black stories Junior spooky stories

black stories Junior spooky stories

Kategorie black stories Junior Artikel-Nr. mo-088
0/5
sofort lieferbar
Lieferzeit Mo-Fr vor 15 Uhr bestellt, Versand am selben Tag
CHF 12.90
Bruttopreis
CHF 12.90
Bruttopreis
  • Zahlungsmöglichkeiten
    TWINT, VISA, MasterCard, PostFinance Card oder per Vorkasse (Überweisung)
Teilen
mehr von der Marke Moses Verlag

Schweizer Unternehmen

Mit Ihrem Einkauf unterstützen Sie ein Schweizer Familienunternehmen. Merci!

Portofreie Lieferung

Ab CHF 79.- Warenwert
liefern wir mit B-Post portofrei.

Schnelle Bearbeitung

Bestellungen bis 15 Uhr 
werden Mo-Fr am selben Tag der Post übergeben.

Zahlungsmöglichkeiten

TWINT, VISA, MasterCard, PostFinance Card oder per Vorkasse (Überweisung)

Wer war die leichenhafte Gestalt, die ihn anstarrte? Warum gruselt es Lucy beim Anblick alter Stoffstreifen? Und wie konnte es geschehen, dass Enno sich nach einer Mutprobe mit zerrissenem Pulli auf einem Grab wiederfindet?

Die spooky stories versammeln 50 schaurige Rätsel voller Grusel für kleine Ratefüchse mit starken Nerven. In den Rätseln spielen bleiche Blutsauger, wütende Werwölfe und muffige Mumien die Hauptrolle und lassen einem das Blut in den Adern gefrieren. Es passieren gespenstische Dinge, deren dunklen Geheimnissen ihr nur durch Fragen, Raten und Tüfteln auf die Spur kommen könnt. Die fünf extra spooky stories sind garantiert nichts für Angsthasen und erfordern Nerven wie Drahtseile. Eine ordentliche Portion Mut, ein guter Riecher und eine blühende Fantasie sind aber in jedem Fall von Vorteil!

So wird’s gespielt: Die black stories Junior sind spannende Rätselgeschichten auf Karten, die es gemeinschaftlich zu knacken gilt. Nur der Meister des Grusels kennt des Rätsels Lösung, denn er liest das Rätsel auf der Vorderseite laut vor und darf zudem auch die Lösung auf der Rückseite genauestens studieren. Die Geisterjäger versuchen nun durch Fragen, Raten und Tüfteln der Lösung Schritt für Schritt auf die Spur zu kommen.

Text: Corinna Harder
Illustrationen: Helmut Kollars

Kommentare (0)